Heiner Scholing MdL

Sprecher für Schulpolitik, Justizvollzug, Gedenkstätten, Religionspolitik

Meine Region

Neben der Arbeit hier in Hannover bin ich zuständig für den Landkreis Uelzen und die Samtgemeinde Ilmenau. Die Verbundenheit mit den Menschen vor Ort  ist mir besonders wichtig, um hier vom "Planeten" Hannover zurück auf die grünen Wiesen zu kommen und die Haftung nicht zu verlieren. Hier finden Sie Informationen über meine Arbeit in Uelzen und Lüneburg und Umgebung.

Praktikum im Landtag

Die Schülerin Meret Eggers hat eine Woche lang den Alltag im Landtag miterlebt. Hier ihr Bericht: 

Meine Hospitation vom 9.2.2014 bis zum 13.2.2014

Da ich politisch sehr interessiert bin, habe mich dazu entschlossen am Hospitationsprogramm des Niedersächsischen Landtags „Schüler begleiten Abgeordnete“  teil zu nehmen. Ich finde es toll, dass  man Jugendlichen so  die Möglichkeit bietet  das Arbeiten eines Abgeordneten kennen zu lernen.

 Vom 9.2.2015 bis zum 13.2.2015 habe ich Heiner Scholing  bei seiner Arbeit begleitet. Es war wirklich interessant, seinen Arbeitsalltag kennen zu lernen. Ich habe ihn bei Ausschusssitzungen, Gesprächen mit besorgten Schulleitern und Fraktionssitzungen begleitet. Oftmals blieb wenig  Zeit zwischen zwei Terminen.

Ein zentrales Thema meiner Woche war die Schulgesetz-Novelle. Viele Gespräche handelten von diesem Thema und es wurde viel diskutiert und beraten.  Da ich noch Schülerin bin, interessiert  mich das Thema natürlich sehr, weil es mich selber betrifft. Besonders toll fand ich es, dass man mich danach gefragt hat, was für mich ideale Schule bedeutet und sich so auch nach meiner Meinung erkundigt.

Am Mittwoch den 18.2.2015 bekam ich zusätzlich noch die Möglichkeit, bei der Einführung der Schulgesetznovelle in das Plenum  dabei zu sein. So erhielt ich die Gelegenheit zu sehen, wie eine Debatte im Plenum abläuft.

Abschließend kann ich nur nochmal betonen, wie toll diese Woche war. Ich habe so viel kennen gelernt und erfahren. Jeder hat sich bemüht diese Woche so interessant wie möglich zu gestallten. Die Hospitation war eine wirklich großartige Erfahrung, die ich nicht missen möchte. Ich kann jedem der sich für Politik interessiert dieses Programm nur empfehlen.

 

Ein großer Dank an Heiner Scholing und seine Mitarbeiterin in Hannover, Simone Stolzenbach.

Meret Eggers

 

 

Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor

Zwischenstopp auf dem Weinmarkt in Uelzen.

05.06.2013. Im Rahmen einer Radtour durch den Landkreis Uelzen, organisiert von den örtlichen Tourismusorganisationen, besichtigte Heiner Scholing heute unter anderem das Alte Rathaus der Stadt Uelzen. "Es ist wichtig, dieses wertvolle Zeugnis der Stadtgeschichte zu erhalten und einer sinnvollen Nutzung zuzuführen", so Scholing. 

Die Tour durch den Landkreis, in deren Zuge das neue "Touristische Dienstleistungszentrum" (TDZ) aus der Taufe gehoben wurde, diente der Information über die touristische Ausrichtung des Landkreises. Unter dem Titel "VitalHeide" soll es nun eine kreisweite Zusammenarbeit der Touristiker geben. "Der Tourismus ist ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor der Region. Es ist wichtig, sowohl die Zusammenarbeit im Landkreis als auch die überregionale Einbindung der Region voran zu treiben", so Scholing. 

Für Kultur und Bildung

Heiner Scholing ist Mitglied des Museumsvereins.

Heiner Scholing besucht Museumsdorf Hösseringen

Über zwei neue Mitglieder darf sich der Trägerverein des Museumsdorfes Hösseringen freuen: Anlässlich ihres Informationsbesuches in Hösseringen erklärten Renate und Heiner Scholing nun ihren Beitritt.
Landtagsmitglied Heiner Scholing (Bündnis 90/DIE GRÜNEN), der sich von Museumsleiter Dr. Ulrich Brohm einen Überblick über die aktuelle Situation des Museumsdorfes geben ließ, nutzte des Rundgang durch das Gelände des Freilichtmuseums auch, um sich über die aktuellen Vorhaben des Museums sowie über die Haushaltslage zu informieren. Eines der großen Projekte, die derzeit in Arbeit sind, ist die Erarbeitung der Ausstellung "Bäuerliches Wohnen und Arbeiten im 'langen 16. Jahrhundert'" für das Haus Oldendorf. Sie soll in der kommenden Saison eröffnet werden.
Bereits im Mai wird die neue Ausstellung im Landhandelsgebäude eröffnet, hier stehen das bäuerliche Genossenschaftswesen und der Landhandel im Vordergrund. Für beide Projekte wurden umfangreiche Fördermittel eingeworben. "Eine Bildungs- und Kulturstätte wie unser Freilichtmuseum kann seinen laufenden Betrieb nicht aus eigenen Einnahmen bestreiten", fasste es Museumsleiter Dr. Ulrich Brohm zusammen. Hier sei auch das Engagement von Land und Bund gefragt. Das Museum Hösseringen sei thematisch breit aufgestellt und biete, nicht nur anhand des Gebäudebestandes, sondern auch mit seinen Sammlungs- und Archivbeständen, eine wichtige Grundlage für Forschungsarbeiten, die regelmäßig von Universitäten und Hochschulen und Anspruch genommen werden. Im Herbst wird beispielsweise im Rahmen der Sommeruniversität in Hösseringen  ein Historisches Seminar mit Prof. Dr. Karl-Heinz Schneider von der Universität Hannover stattfinden.
Heiner Scholing betonte darüber hinaus die Wertigkeit der Einbindung in die Region. "Die Akzeptanz dieser Bildungsstätte kann durch Netzwerke noch unterstützt werden", so Scholing.

Klasse Resonanz auf Pflanzaktion

Frau Wasser und Herr Wald
Im Gespräch mit den Initiatoren

Es dauerte nicht einmal eine Stunde, bis sich die langen Reihen mit den neu gepflanzten Buchen geschlossen hatten. Sie ergänzen seit Sonntag den Kiefernbestand in einem Waldstück der Familie Lange-Brachmann in Uelzen-Hambrock uns sollen langfristig dafür sorgen, dass aus dem Nadelwald ein Mischwald, später sogar ein Laubwald wird. In einer unglaublich gut angenommenen Aktion des Umweltschutzvereins Trinkwasserwald hatten sich jede Menge begeisterter und engagierter Menschen, unter ihnen Vertreter verschiedener Institutionen und Verbände, zusammengefunden, um gemeinsam Bäume zu pflanzen. Auch Heiner Scholing, Landtagsabgeordneter der GRÜNEN aus Uelzen und der Samtgemeinde Ilmenau, war als Baumpate vor Ort. "Wir können vieles auswechseln, aber nicht unsere Erde", so Scholing. Deshalb müsse mit den Ressourcen sorgsam und fair umgegangen werden. "Gerade Wasser muss für alle Menschen zugänglich bleiben, hier darf es keine Privatisierung geben." 

Laubwälder spielen als Filter und Speicher eine wichtige Rolle für den Grundwasserhaushalt. Deshalb sollen unter dem Motto "Blätterwald" in den kommenden Wochen weitere Pflanzfeste in ganz Niedersachsen stattfinden. Im Rahmen der Auftaktveranstaltung in Uelzen wurden insgesamt 1281 Bäume gepflanzt!

Pflanzaktion in Uelzen-Hambrock

Hintergrund der Patenschaften ist eine Aktion des gemeinnützigen Umweltschutzvereins Trinkwasserwald e.V., der den standortgerechten Waldbau fördert. Auf großen regionalen Pflanzfesten werden von vielen Menschen gemeinschaftlich Nadelwälder mit Laubbäumen unterpflanzt. Diese "Blätterwälder" sorgen langfristig für Artenvielfalt und mehr Trinkwasser. Mitmachen kann jeder: Für fünf Euro Spende wird man Baumpate und für jede Baumpatenschaft wird ein neuer Laubbaum gepflanzt. "Das langfristige Ziel ist es, Trinkwasser als Lebensquelle zu sichern", so Scholing, der "seinen" Baum im Rahmen des Pflanzfestes am Sonntag, den 7. April um 12 Uhr in Uelzen-Hambrock persönlich einpflanzen wird.

Besuch auf dem Bauckhof Klein Süstedt

Carsten Bauck erläuterte detailliert die Arbeit auf dem Bauckhof.

 Die Landtagsgrünen haben die von der Landesregierung angekündigte Anhebung der Förderung des ökologischen Landbaus als „gutes Signal zur richtigen Zeit" bezeichnet. Darüber informierte heute unser Landtagsabgeordneter Heiner Scholing am Rande seines Besuches auf dem Bauckhof in Klein Süstedt.

Die Prämie für die ersten beiden Jahre der Umstellung auf eine ökologische Bewirtschaftung wird bei Acker- und Grünland auf 320 Euro pro Hektar und für den Gemüseanbau sogar auf 900 Euro pro Hektar angehoben. Nach der Umstellungsphase werden für Acker- und Grünland künftig 200 Euro pro Hektar bezahlt. „Bisher hatte Niedersachsen mit nur 137 Euro die niedrigste Förderung aller Bundesländer; deshalb war die hiesige Ökoanbaufläche trotz massiv steigender Nachfrage nach Bioprodukten sogar rückläufig", so Scholing, der sich bei der Gelegenheit über die Situation der örtlichen Bio-Landwirte informierte.
Nach einer Betriebsbesichtigung des Bauckhofes, bei der unter anderem die Legehennen, die Bruderküken, die Rinder und die neue Schlachtanlage besichtigt wurden, war Zeit zum Gespräch und Erfahrungsaustausch. Vielen Dank an Carsten Bauck für die ehrliche, engagierte und überaus interessante Führung! Es ist noch viel zu tun, insbesondere in Sachen Verbraucheraufklärung. Der heutige Tag hat dazu eine Menge beigetragen.

  • Informationsveranstaltung zum Thema Ökolandbau-Förderung

    Scholing besucht Bauckhof Klein Süstedt

    Am Donnerstag, den 21. März ab 10 Uhr lädt der Landtagsabgeordnete von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Heiner Scholing, zu einer Informationsveranstaltung über die neuen Förderrichtlinien für den ökologischen Landbau ein.

Aktionen & Kampagnen